Welches Futter ist das richtige für meinen Hund?

Welches Hundefutter? Husky Hund mit Napf

 

Welches Hundefutter ist richtig?

Wenn es darum geht, das richtige Futter für deinen Hund auszuwählen, gibt es viele Faktoren zu berücksichtigen. Jeder Hund hat unterschiedliche Ernährungsbedürfnisse, basierend auf Alter, Größe, Aktivitätsniveau und Gesundheitszustand. Es ist wichtig, das passende Futter zu wählen, das alle Nährstoffe enthält, die dein Hund benötigt.

Um das passende Futter zu finden, solltest du auf die Inhaltsstoffe achten. Eine hochwertige Proteinquelle wie Fleisch oder Fisch sollte immer dabei sein. Auch eine ausreichende Menge an Kohlenhydraten, Ballaststoffen und Vitaminen ist wichtig.

Wenn dein Hund an einer bestimmten Krankheit oder Allergien leidet, solltest du spezielle Hundefutter in Betracht ziehen, die darauf abgestimmt sind. Vermeide jedoch Futter, das künstliche Konservierungsmittel, Farbstoffe oder Aromen enthält. Letztendlich ist es wichtig, die Ernährungsbedürfnisse deines Hundes individuell zu betrachten und das Futter entsprechend anzupassen. 

Hier sind einige wichtige Faktoren, die du berücksichtigen solltest, wenn du das beste Futter für deinen Hund auswählen möchtest:

  • Alter und Aktivitätsniveau:
Hunde haben unterschiedliche Ernährungsbedürfnisse, die von ihrem Alter und ihrem Aktivitätsniveau abhängen. Welpen benötigen im Vergleich zu älteren Hunden mehr Kalorien und Nährstoffe, während Hunde, die sehr aktiv sind, im Vergleich zu ihren weniger aktiven Artgenossen mehr Energie benötigen.
  • Größe und Rasse
Auch die Rasse und Größe des Hundes können seine Ernährungsbedürfnisse beeinflussen. Kleine Hunderassen haben in der Regel höhere Stoffwechselraten als größere Rassen. Aus diesem Grund und brauchen sie mehr Kalorien pro Körpergewicht und haben aufgrund ihres kleineren Magenvolumens weniger Platz zur Verfügung. 
    • Gesundheitszustand

    Wenn ein Hund an einer bestimmten Krankheit leidet, kann sich dies auch auf seine Ernährung auswirken. Hunde mit Nierenproblemen benötigen beispielsweise spezielles Nierenfutter, während Hunde mit Gelenkproblemen Futter benötigen, das speziell auf die Gesundheit ihrer Gelenke abgestimmt ist.

    • Vorlieben deines Hundes
    Es ist auch wichtig, die Vorlieben deines Hundes bei der Wahl des Futters zu berücksichtigen. Einige Hunde bevorzugen beispielsweise Trockenfutter, während andere lieber Nassfutter mögen. Auch der Geschmack und die Textur des Futters spielen eine Rolle. Wenn dein Hund kein Futter mit Hühnchen mag, solltest du stattdessen Futter mit Lamm, Fisch usw. wählen, denn wenn dein Hund das Futter nicht mag, wird er es wahrscheinlich nicht essen.

     

    Worauf kommt es noch an?

      Neben der richtigen Futterwahl ist es genauso wichtig, dass du dich selber auch mit dem Futter wohlfühlst. Hunde verstehen und fühlen viel mehr, als wir vielleicht manchmal denken.

      Entscheidest du dich beispielsweise für BARF, weil du deinem Hund etwas Gutes tun möchtest, empfindest aber Ekel bei der Zubereitung von rohem Fleisch, so wird das dein Hund mit Sicherheit merken und spüren. Versuche mal darauf zu achten, wie sich dein Hund freut, wenn du aus seiner Mahlzeit etwas "Besonderes" machst, indem du beispielsweise mit ihm sprichst und ihm sagst, dass es gleich ein ganz tolles Futter gibt. Du wirst sehen, er wird auf das Futter ganz anders reagieren und sich noch mehr freuen.

      Da wir der Meinung sind, dass du selber für dich und deinen Hund entscheiden solltest, was für ein Futter du wählst, möchten wir an dieser Stelle keine Empfehlung aussprechen. Stattdessen haben wir eine Übersicht zu allen gängigen Futterarten zusammengestellt. Diese könnt ihr hier nachlesen.

       

      Wie wir es schon auf anderen Seiten geschrieben haben, haben uns damals bei Emma für Trockenfutter ohne Getreide, das reich an frischem Hühner- & Puten-Muskelfleisch in Lebensmittelqualität ist.
      Es besteht aus 40 % frischem Hühnerfleisch, 26 % getrocknetes Hühner- & Putenfleisch, 21 % Amarant (Kohlehydrate), Erbsenmehl, Apfel, 3 % Hühner- & Putenfett, Chiasamen, Mineralstoffe, Leinsamen, 1 % Hühner- & Putenleber, Karotten, Zucchini, Bockshornklee, Löwenzahn, Flohsamen, Spinat und Rosmarin.
      Es hat 30 % Protein, das sich aus 75 % tierischem und 25 % pflanzlichem Protein zusammensetzt.

      Falls ihr Fragen, Tipps oder eine Anmerkung zu unserer Seite habt, könnt ihr uns gerne an info@mein-tierladen.com schreiben.