Immunsystem Hund

Immunsystem Hund

Wie erkenne ich, dass mein Hund ein schwaches Immunsystem hat?

    Ein geschwächtes Immunsystem bei deinem Hund zu erkennen ist keine leichte Aufgabe, da nicht nur ältere und kranke Hunde betroffen sein können, sondern auch sehr junge Hunde, deren Immunsystem noch nicht ausgereift ist. Auch Hunde, die kürzlich einen Infekt hatten, haben ein höheres Risiko, sich erneut zu infizieren. Wenn du unsicher bist, ob dein Hund eine Unterstützung seines Immunsystems benötigt, solltest du ihn genauer untersuchen. Hier findest du die häufigsten Anzeichen für ein geschwächtes Immunsystem bei deinem Hund:
    • Müdigkeit, Abgeschlagenheit
    • Häufige Blasenentzündungen
    • Dein Hund neigt immer wieder zu Erkrankungen und Beschwerden
    • Häufige Infektionen der Haut
    • Eine gestörte Darmgesundheit

     

    Aber kommen wir nun zur wichtigsten Frage: Wie kann ich das Immunsystem meines Hundes stärken?

    Ein starkes Immunsystem ist wichtig für die Gesundheit und das Wohlbefinden deines Hundes. Wenn du dich jetzt fragst, wie du das Immunsystem deines Hundes stärken kannst, gibt es einige Maßnahmen, die du ergreifen kannst, um sicherzustellen, dass dein Hund gesund bleibt:

     

    • Eine ausgewogene und gesunde Ernährung
    Eine gesunde und artgerechte Ernährung ist wichtig für ein gesundes und starkes Immunsystem deines Hundes. Dein Hund benötigt Mineralstoffe, Vitamine, Proteine, Fette und Kohlenhydrate als Bestandteile einer artgerechten Ernährung. Spurenelemente wie Eisen, Jod oder Zink müssen ebenfalls in angemessener Menge dosiert sein.

     

    • Die Darmflora und damit die Abwehrkräfte deines Hundes stärken 

    Eine gesunde Darmflora ist von entscheidender Bedeutung für die Immunabwehr deines Hundes. Mit bis zu 80 % aller Antikörper produzierenden Zellen ist der Darm das größte Immunorgan im Körper deines Hundes. Eine ausgewogene Darmflora unterstützt das Immunsystem, trainiert die Immunabwehr und fördert die Produktion von Antikörper im Blut. Nützliche Darmbakterien spielen eine wichtige Rolle bei der Verdauung, da sie die Aufnahme von wichtigen Nährstoffen fördern und wichtige Vitamine produzieren, die vom Körper des Hundes aufgenommen werden können.
    Nach einer längeren Antibiotika-Behandlung solltest du die Darmflora deines Hundes unterstützen. Hierfür kannst du deinem Hund zusätzlich Ballaststoffe füttern. Diese Ballaststoffe ernähren die Bakterien im Darm und fördern die gesunde Verdauung. Geriebener Apfel oder Gemüse wie Brokkoli, Karotten und Topinambur sind eine gute Quelle für Ballaststoffe. Außerdem können bestimmte Kräuter wie Kamille, Kümmel oder Pfefferminze die Darmflora stärken.

    Wenn die Darmflora deines Hundes akut geschwächt ist, können Probiotika eine nützliche Ergänzung sein. Eine kleine Portion frisches Sauerkraut oder probiotischer Naturjoghurt enthalten viele nützliche Milchsäurebakterien und können als natürliche Probiotika dienen.

     

    • Ausreichend Schlaf und Entspannung 

    Eine ausgeglichene Balance zwischen aktiven Bewegungsphasen und angemessenen Pausen ist wichtig, um den Organismus optimal regenerieren zu lassen. Während des Schlafens können die T-Zellen (das sind besondere Abwehrzellen) ihre Arbeit besser verrichten und somit das Immunsystem stärken. Wie wir bereits in diesem Beitrag geschrieben haben, benötigen erwachsene Hunde im Allgemeinen etwa 18-20 Stunden Schlaf pro Tag, während Welpen, alte oder kranke Hunde weitaus mehr benötigen und bis zu 22 Stunden pro Tag schlafen können. Die Balance aus Bewegungs- und Ruhephasen kommt auch der Psyche deines Hundes zugute, da er in einem ausgeglichenen und zufriedenen Zustand besser in der Lage ist, Stress abzubauen. 

     

    • Genug Wasser 

    Damit der Organismus deines Hundes einwandfrei funktioniert, ist es wichtig, dass er ausreichend Flüssigkeit bekommt. Durch das Trinken werden die Schleimhäute befeuchtet und können so ihre Funktion als effektive Barriere gegen Keime optimal erfüllen. Ganz besonders im Winter, wenn wir heizen, kann die Luft trocken werden. Das kann dazu führen, dass die Schleimhäute Feuchtigkeit verlieren. Aus diesem Gründen ist es wichtig, dass dein Hund immer Zugang zu frischem und sauberem Wasser hat. Ein unzureichender Flüssigkeitskonsum könnte auch die Immunabwehr seines Körpers beeinträchtigen. Vermeide (falls möglich) Pfützen oder andere stehende Gewässer, da die Gefahr besteht, dass dein Hund durch verunreinigtes Wasser Krankheitserreger aufnimmt, die sein Immunsystem schwächen können. 

     

    • Bewegung 

    Wenn dein Hund sich an der frischen Luft bewegt, fördert das nicht nur seinen Kreislauf, sondern regt auch den Stoffwechsel an. Während dieses Prozesses wird Nahrung in Energie umgewandelt, die dein Hund benötigt, um sein Immunsystem bestmöglich aufzubauen. Zusätzlich wird durch Bewegung an der frischen Luft die Ausschüttung von Glückshormonen angeregt und Entzündungen im Körper bekämpft. Auch produziert der Körper deines Hundes mehr Abwehrzellen, während er in Bewegung ist, was wiederum die Immunabwehr direkt stärkt. 

     

    • Passende Hundebekleidung (sicherlich nicht für jeden Hund)

    Hundemäntel können bei manchen Hunden sinnvoll sein, zum Beispiel wenn dein er keine oder nur eine dünnere Unterwolle hat. Hier bieten sich Regen- und Wintermäntel an, um ihn vor Nässe und Kälte zu schützen. In diesem Beitrag werden wir noch genauer auf das Thema Hundebekleidung eingehen. 

     

    Wie du siehst, gibt es ganz viele einfache Dinge, die du selber machen oder auf die du achten kannst, um das Immunsystem deines Hundes zu stärken. Wir achten tatsächlich, dass Emma immer genug Auslauf hat, aber nicht zu viel. Bei wärmeren Temperaturen merken wir, wie anstrengend es für sie ist, deswegen reduzieren wir die Spaziergänge und verlegen sie auf kühlere Tageszeiten. Wie ihr vielleicht schon in einem anderen Beitrag gelesen habt, trinkt Emma (Gott sei Dank) von sich aus genug. Und schlafen ... naja was sollen wir sagen. Das macht Emma zu Genüge. Im Großen und Ganzen haben wir Glück, dass Emma ein gutes Immunsystem hat, obwohl sie bereits einige Male Antibiotika nehmen musste.

    Falls ihr Fragen, Tipps oder eine Anmerkung zu unserer Seite habt, könnt ihr uns gerne an info@mein-tierladen.com schreiben.